· 

2016: Auf Reisen

Top 5: Von Streamsong bis Portrush

Auch 2016 war ich wieder ein wenig unterwegs und durfte einige Golfplätze spielen. Mit dabei war die PGA Show in Orlando, eine Trainingsreise mit  Martina Eberl an den Gardasee, tolle Plätzen in Wales, ein Hexenschuss in Portrush und der Ryder Cup in Minnesota. Meine ganz persönlichen Platz-Highlights lauten: 

 

Streamsong Red, Florida - Bill Coore & Ben Crenshaw sind die aktuellen Helden in Sachen Golfplatzdesign. Das zeigt sich einmal mehr auf diesem Platz. Spektakuläre Löcher, immer fair, riesige Bunkerlandschaften und "walking only". Sensationell!

 

 Royal Portrush Golf Club, Nordirland - Leider hat nach dem dritten Loch mein Rücken aufgegeben und ich musste das Spiel nach drei Pars abbrechen. Aber immerhin konnte ich noch mitlaufen und weiter Bilder schießen. Und es war nicht das erste Mal, dass ich auf dem Platz war. Royal passt bei diesem Links-Vergügen allemal. Ein unglaublicher guter Kurs, der verdient 2019 die große Open Championship austragen darf.

 

Wittelsbacher GC, Bayern - Würde ich sofort als Heimatplatz wählen, wenn es von München nicht so weit zu fahren wäre. Im Rahmen der Bayerischen Meisterschaften AK 35 in sehr starkem Zustand - und von Weiß eine Wucht. Parkland-Golf, lang, gute Grüns. Das macht einfach Spaß

 

Royal Belfast, Nordirland - Belfast ist eine extrem spannende Stadt mit einer traurigen Geschichte. Ganz anders ist Royal Belfast, ein Platz, der 1925 von Harry Colt entworfen wurde. Der Kurs ist nicht sehr lang, aber richtig gut und auch anspruchsvoll. Wer in der Nähe ist: unbedingt spielen. 

 

White Bear Yacht Club, Minnesota - Ziemlich privat ist der Parkland-Kurs, den Donald Ross entworfen hat. Dass wir trotzdem drauf durften, verdanke ich einem coolen Finnen, der ziemlich abgefahrene Golftrips anbietet und seine Beziehungen spielen ließ.