· 

Italien: Trainingslager im Paradiso Golf Club

Pro & Contra: Als Münchner Golfer am Gardasee

Paradiso Golf Club
Der erste Abschlag des Paradiso GC am Gardasee

Das Beste gleich zu Beginn: Der Golf Club Paradiso del Garda liegt ganz in der Nähe von Peschiera und ist von München aus in vier bis fünf Stunden Fahrt zu erreichen (400 Km). Das macht die Planung letztlich doch recht einfach. Statt Packen, Flugzeug und Mietwagen setzt man sich einfach ins Auto und fährt los. Die meisten Hardcore-Golfer haben sowieso einen Kombi, insofern kann man auch per Fahrgemeinschaft anreisen. Das spart Kosten und ist auch aus Umweltaspekten sinnvoller. 

 

Überzeugen kann auch der Platz. Jim Fazio hat die 18 Löcher entworfen und vor allem von Weiß ist der Kurs ziemlich anspruchsvoll. Löcher zum Ausruhen: Fehlanzeige. Das Rough ist auch im April schon brutal und bestraft verzogene Abschläge sofort. Zudem sind die Grüns wirklich großes Kino. In Süddeutschland findet man nicht mal im Hochsommer so schnelle und treue Grüns, die auch noch zahlreiche Ondulierungen aufweisen. 

 

Da wir gerade bei den Vorteilen sind … Auch die unmittelbare Lage zu Peschiera ist super. Mit dem Auto sind es fünf Minuten. Vom resorteigenen Parc Hotel fährt sogar ab dem Nachmittag stündlich ein Shuttle-Bus in das Hafenstädtchen. in Peschiera kann man fein essen und genießt den Blick auf den Gardasee. Touris gibt es natürlich unzählige, aber das ist am Gardasee natürlich Standard. 

 

Nachteile gibt es leider auch. Der Platz liegt nah an der Autobahn A4. Allerdings: Während man am ersten Tag noch denkt, man spielt direkt auf der Straße, geht das Rauschen des Verkehrs ab dem zweiten Tag unter und stört kaum. 

 

Nerviger ist da schon die Qualität der Driving-Range-Bälle. Die gelben Kugeln sind für das kurze Spiel kaum zu gebrauchen. Hier lohnt es sich, eigenes Material mitzunehmen. Dafür gibt es zwei Übungsareale. Das am Parc Hotel gelegene ist das bessere und bietet zudem einen 4-Löcher-Kurzplatz, der wie der Hauptplatz einen extrem guten Pflegezustand hat.  

 

Was die Greenkeeper auf dem Platz richtig machen, verpassen allerdings die Hotelbetreiber. Sowohl das größere Parc Hotel als auch das Active Hotel (62 Zimmer) haben wenig Charme und sind keine vier Sterne wert. Die Zimmer sind in Ordnung, aber Frühstücksbuffet und Freundlichkeit beim Empfang lassen leider zu Wünschen übrig. Dazu kommen Kleinigkeiten: Das Wlan fällt gerne mal aus oder ist völlig überlastet. Ein Trainingsraum/Fitnessstudio öffnet erst um 9 Uhr. Der Versuch, in der Früh irgendwo eine Yoga-Matte auszubreiten, gelingt nur im zu schmalen Flug des Zimmers (wenn das Wetter gut genug ist, lässt sich immerhin draußen ein Fleck finden). Wer abends im Speisesaal (leider im Untergeschoss/Keller) essen möchte, wird erst an die Rezeption geschickt, um dort das Buffet zu zahlen. Man könnte ja sonst die Zeche prellen … Dazu kommen zu helle LED-Lampen und ein unpersönliches Design. Hier könnte man mit wenig Aufwand einiges bewirken. 

 

 

Bewertungen auf Tripadvisor

 

Fazit: Vernünftiger Golfplatz mit tollem Pflegezustand und solider Preispolitik. Die angeschlossenen Hotel sind allerdings bestenfalls Mittelmaß. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0