· 

Worstball - die harte Nummer

Ein Ball am Stock reicht bei Worstball leider nicht! Denn: Der besser liegende Ball wird zum schlechteren zurückgelegt.
Ein Ball am Stock reicht bei Worstball leider nicht! Denn: Der besser liegende Ball wird zum schlechteren zurückgelegt.

Es war die Premiere für mich in dieser Saison. Nachdem ich am Mittwoch noch eine schnelle Feierabendrunde mit Julian von Golflaser.de im Rottaler Golfclub eingelegt hatte und auch noch mit 2&1 im Matchplay ein Essen verlor, wollte ich an Mariä Himmelfahrt zumindest meine Hölzer etwas besser einstellen. Es wurde eine gute Range-Session mit Kontrolle durch Impact Tapes. Kein Wunder, dass der Ball ab und an links abhaut - meine schlechten Treffer waren alle links von der Schlagfläche. Nachdem das behoben war, verzogen ich plötzlich die Regenwolken und die Sonne kam heraus. Schnelle Neun sollten doch noch möglich sein. 

 

Da kaum jemand auf dem Platz unterwegs war und ich aktuell mit meinem Spiel recht zufrieden bin, entschied ich mich für eine Runde Worstball. Dabei wird nach jeder Spielsituation der schlechtere von zwei Bällen weitergespielt. Ein Par ist hier schon eine wirklich anständige Leistung, denn jeder Fehler wird relativ hart bestraft. Ich starte mit einem. Geht doch. 

 

Doch gleich auf der 2, einem 160 Meter kurzen Par 3, machte ich einen schwachen Abschlag mit dem Eisen 7. Statt in den Wind von links zu schießen kam ein leichter Push heraus. Der Ball landete 15 Meter von der Fahne rechts im Rough. Und genau hier erwischte mich das Spiel einmal mehr. Und zwar im Kopf. "Viel schlechter kann es ja nicht werden", war mein Gedankengang. Also schnell einen hinterher und dann die Gurke rechts nehmen. So was mache ich ganz gerne. Es kam dann ein ähnlicher Schlag heraus, der auch noch nach rechts versprang. Aus 15 Meter zur Fahne und guter Lage wurden 20 Meter und eine schlechte Lage. So schnell kann es gehen, wenn man mental nicht mitmacht. Mehr als ein Bogey war dann nicht drin. 

 

Danach spielte ich zwei Pars. Beide Male mit guten Putts aus rund einem Meter. Die sind ja eigentlich nicht schwer, aber wenn man den Putt zwei Mal machen muss, ist es schon etwas anderes. 

 

Auf der 5 wurde es dann wieder schwieriger: Erster Abschlag gut, zweiter rechts. Also beide Bälle ins Rough unter die Bäume. Erster zu kurz quergelegt, zweiter perfekt. Wieder zurück. Statt 20 Meter und gutem Winkel wartet ein 65-Meter-Pitch auf eine kurzgesteckte Fahne. Erste Annäherung etwas zu lang, zweite gut. Erster Chip zu kurz, zweiter am Stock. Macht dann: Doppel-Bogey. Immerhin gibt es ein Learning: Wenn die Konzentration nicht voll da ist, macht man gerne kleine Fehler. Im normalen Spiel kann man die mit einem richtig guten Schlag wieder ausbessern. Beim Worstball muss man den richtig guten Schlag allerdings zwei Mal in Folge zeigen, was deutlich schwieriger ist. Ergo: Leichtsinnsfehler vermeiden. Das sehe ich übrigens oft bei exzellenten Spielern mit Handicap von -2 und besser. Die machen einfach keine vermeidbaren - sprich: dummen - Fehler. 

 

Die nächsten beiden Löcher - zwei Par 5 in Folge - habe ich trotz reichlich Wind und einsetzendem Regen jeweils solide Birdie-Chancen. Aber auch hier zeigt sich: Ein guter Chip reicht nicht (der wäre geschenkt zum Birdie), denn der zweite bleibt vier Meter vom Loch entfernt liegen. Aber so einen Putt locht man eben nicht unbedingt zwei Mal. Mittlerweile wechseln sich Regen und Sonnenschein ab. Eigentlich wird es Zeit für einen Regenbogen!

 

Ich kassiere die beiden Schlusslöcher noch zwei Bogeys. Auf der 9 mit starkem Wind von vorne und Regen im Vollgas-Modus. Einer meiner Bälle verfehlt das Inselgrün knapp rechts, bleibt aber immerhin trocken. Die Belohnung gibt es dann zwar nicht in Sachen Score, aber mit einem riesigen Regenbogen. Auch nicht schlecht!

 

Warum Worstball ab und an sinnvoll ist: 

  • Stärken unter Druck bestätigen -> Gibt Selbstvertrauen
  • Typische Fehler erkennen -> Oft mental
  • Schwachstellen im Spiel identifizieren -> Daran den gezielt arbeiten (eventuell auch mit Trainer)
  • Das richtig Maß an defensivem Spiel finden

 

Ab auf das Inselgrün: Bei Wind und Regen wird es nicht einfacher:)
Ab auf das Inselgrün: Bei Wind und Regen wird es nicht einfacher:)